Reisen durch Neuseeland – Bus oder Camper?

Alle Vorbereitungen sind getroffen, die TO-DO-Liste abgehackt und schon bald geht es los nach Ozeanien. Genauer gesagt Neuseeland!
Seid ihr dann erst einmal in Neuseeland angekommen, ist die große FRAGE (falls noch nicht gestellt) wie ihr durch Neuseeland reisen wollt? Mit Bus oder Camper? 
Mir fiel damals die Entscheidung ziemlich leicht, ich wollte unbedingt meinen eigenen Camper haben. Vor Ort habe ich mich dann mit vielen verschiedenen Backpackern ausgetauscht und kam zu dem Entschluss meinen Camper nicht direkt in Auckland (Preise für teilweise nicht gute Camper viel zu hoch) zu kaufen, sondern erst einmal zu arbeiten.
Ich habe während der Zeit viele Reisende getroffen, die sich bewusst gegen einen eigenen Camper und für das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Reisebussen entschieden haben. 
Dieser Blogbeitrag soll euch bei der Entscheidung helfen, wie ihr durch Neuseeland reisen wollt, mit dem Bus oder mit dem Camper.

Bus oder Camper

Ihr fühlt euch unwohl mit dem Gedanken, in einem fremden Land auf der anderen Seite der Welt ein eigenes Auto zu kaufen – das kann ich gut verstehen. 
Und da es nicht nur euch so geht, hat Neuseeland eine große Auswahl an Travel Bussen rund ums Land, sodass ihr auch ohne Camper die schönsten Flecken Neuseelands bereisen könnt.
Ohne Zweifel ist es ein Unterschied mit dem Bus zu reisen oder mit dem eigenen Camper. 

Dinge, die für die Bustour sprechen:

  • Kein Gedanke an lästige Spritpreise und Spritkosten verschwenden
  • Erholung während der Fahrt, damit ihr beim nächsten Halt fit für das neue Abenteuer seid
  • Reparaturkosten/ platte Reifen können euch total egal sein
  • Ihr braucht keine Autoversicherung

Dinge, die gegen die Bustour sprechen:

  • Weniger Spontanität als mit eigenem Camper
  • Teilweise wird man nur von Stadt zu Stadt gefahren
  • Kein Campen unter freiem Sternenhimmel
  • Keine lästigen und vollen Hostels

Eine Busreise erleichtert euch aber auf alle Fälle die ständige Frage, was als Nächstes ansteht und wo es hingehen soll.

Hier habe ich euch die bekanntesten Busunternehmen von Neuseeland mal aufgelistet:

Camper kaufen oder mieten

Ihr habt euch gegen eine Busreise und für eine Reise mit dem Camper entschieden, dann solltet ihr euch nun Gedanken machen, ob ihr euch lieber einen Camper kaufen oder mieten wollt.
Wenn ihr länger als 8 Wochen durch das Land reisen solltet, lohnt sich ein Kauf definitiv!
Wollt ihr nicht so lange in Neuseeland bleiben und Busreisen sind ebenfalls nichts für euch, dann ist die Überlegung einen Camper zu mieten sinnvoll.
Hier habe ich euch die besten und bekanntesten Vermietungen in Neuseeland aufgelistet:

Der eigenen Camper

Ihr geht auf volles Risiko und kauft euch einen eigenen Camper- Respekt!
Genau dasselbe habe ich auch gemacht und es keine Sekunde bereut. 
Den für mich perfekten Camper zu finden, war nicht so einfach als ich dachte. Deshalb will ich euch eine Hilfestellung geben, die Suche zu vereinfachen und zeigen, auf was ihr besonders achten solltet.
Macht euch zu aller erst klar, was für ein Camper ihr wollt, wie groß er sein soll, wie teuer er sein darf und ob er schon umgebaut sein soll oder ihr ihn selbst umbauen möchtet?

Mein Camper

Wie finde ich einen Camper

Gute Seiten um Camper/Autos zu finden sind zum Beispiel:

  • Trademe.com
  • Backpackergruppen im Internet wie z.B auf Facebook.

Checkliste beim Kauf – worauf muss geachtet werden?

  •  Ein Autokauf in Auckland oder Christchurch bei Händlern oder auf Automärkten ist teurer als im Rest von Neuseeland
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Kilometerstand des Autos. „Travelautos“ oder „Backpackerautos“ haben natürlich mehr Kilometer als unsere Autos die wir zu Hause fahren, dennoch sollte euer Camper nicht mehr als 250.000km – 300.000km haben. 
  • Ein weiteres Kriterium, schaut euch genau die Reifen an, diese sollten  noch ein Profil haben, denn die Straßen in Neuseeland sind teilweise stark beschädigt und nicht mit den Deutschen Straßen zu vergleichen. 

Tipp: Reifenprofil mit 1€ -Münze prüfen. Münze in die Vertiefung des Reifens stecken, wenn der goldene Rand der Münze verschwindet, ist noch ausreichend Profil vorhanden

  • Wenn ihr endlich euer Traumauto gefunden habt, solltet ihr es vor dem Kauf noch kurz in der Werkstatt durchchecken lassen, damit ihr sicher sein könnt, dass alles mit dem Auto in Ordnung ist. Die Werkstätten in Neuseeland bieten einen kleinen Kontrollcheck schon für 30 $ an. 

Nun habt ihr ein Auto gekauft mit einem nicht allzu hohen Kilometerstand, ihr habt die Reifen geprüft und in der Werkstatt wart ihr auch schon, dann fehlt eigentlich nur noch eine Autoversicherung. 

Autoversicherung in Neuseeland

Eine Autoversicherung ist auch in Neuseeland super wichtig, also schnell zum Versicherungsfachmann/frau und eine Versicherung abschließen, damit die Reise bald beginnen kann. Da die Backpackerautos sowieso keine noblen Schlitten sind, genügt eine Teilkasko- Versicherung. 
Gute Angebote für eine Versicherung findet ihr z.B bei der AA insurace: https://www.aainsurance.co.nz/
Die AA insurance, ist vergleichbar mit dem deutschen ADAC. Sie haben nicht nur gute Angebote, wenn es um eine Autoversicherung geht, nein sie schleppen auch ab, wenn ihr irgendwo im nirgendwo liegen geblieben seid. Ein weiterer plus Punkt ist, dass ihr bei Fragen immer in den örtlichen Niederlassungen Ansprechpartner findet, diese sind in ganz Neuseeland verteilt.
Natürlich könnt ihr euch aber zu allererst bei mehreren Versicherungen informieren und zum Schluss, die für euch beste Versicherung heraussuchen. Deshalb habe ich euch weitere Versicherungen in Neuseeland aufgelistet:

Zu guter letzt solltet ihr eure Reise quer durch Neuseeland genießen und es zu euerm eigenen Abenteuer werden lassen.

Wenn ihr weitere Tipps habt oder euch der Beitrag geholfen hat, dann lasst mir doch gerne einen Kommentar da!

Liebe Grüße und viel Spaß in Neuseeland
Verena

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.